Das Rad der Geschichte

Technologien

Das Rad gilt als Archetyp primitiver Technologie auf Höhlen-Niveau. Aber in der Tat ist es so genial, dass es bis 3500 v.Chr. dauerte, dass jemand es erfand. Zu dieser Zeit – es war die Bronzezeit – gossen Menschen bereits Metalllegierungen, bauten Kanäle und Segelboote und entwarfen sogar komplexe Musikinstrumente wie Harfen.

Das Schwierige am Rad ist nicht, dass ein Zylinder an seinem Rand rollt. Es ist die Frage, wie man eine stabile, stationäre Plattform mit diesem Zylinder verbindet.

Der Schlüssel war das Rad-und-Achse-Konzept.
Um eine feststehende Achse mit drehenden Rädern zu bauen müssten die Enden der Achse nahezu perfekt glatt und rund sein, ebenso wie die Löcher in der Mitte der Räder; andernfalls würde zwischen diesen Komponenten zu viel Reibung auftreten, als dass sich die Räder drehen könnten. Außerdem mussten die Achsen gut in die Räderlöcher passen, aber nicht zu eng – sie mussten sich frei drehen können.

Der Erfolg der gesamten Struktur war abhängig von der Größe der Achse. Eine dicke Achse würde zu viel Reibung erzeugen, während eine schmale Achse die Reibung verringern würde, aber auch zu schwach wäre, um eine Last zu tragen. Die Menschen lösten dieses Problem, indem sie die frühesten Waggons sehr schmal bauten, die es ermöglichten, eine Achse zu haben, die nicht sehr dick war.

Die Empfindlichkeit des Rad-und-Achse-Systems für all diese Faktoren hat dazu geführt, dass es nicht in Phasen entwickelt werden könne. Es war eine Alles-oder-Nichts-Struktur.

Man musste Zugang zu breiten Holzplatten aus dicken Baumstämmen haben, um große, runde Räder zu schnitzen. Die Erfinder benötigten auch Metallwerkzeuge, um fein angepasste Löcher und Achsen zu meißeln. Es war die Zimmerei, die die Erfindung wahrscheinlich bis etwa 3500 v. Chr. Verzögerte, weil erst nach 4000 v. Chr. Kupfermeißel im Nahen Osten verbreitet wurden.“

Die Erfindung des Rades war so schwierig , dass es wahrscheinlich nur einmal an einem Ort passiert ist. Von diesem Ort aus scheint es sich jedoch so schnell über Eurasien und den Nahen Osten ausgebreitet zu haben, dass Experten nicht mit Sicherheit sagen können, woher es stammt. Die ersten Bilder von Radkarren wurden in Polen und anderswo in den eurasischen Steppen ausgegraben, und diese Region überholt Mesopotamien (der heutige Irak) als das wahrscheinlichste Geburtsland des Rades. Laut Asko Parpola, einem Indologen an der Universität von Helsinki in Finnland, gibt es sprachliche Gründe zu glauben, dass das Rad von den Tripolye-Leuten der heutigen Ukraine stammt. Das heißt, die mit Rädern und Wagen assoziierten Wörter stammen aus der Sprache dieser Kultur.

Woher auch immer es stammt, die meisten Menschen nennen geradezu instinktiv das Rad als die wichtigste Erfindung der Menschheit. Wer schätzt Radfahrzeuge besser als Babys und Kleinkinder? Ihre fast universelle Faszination für die Art und Weise, wie winzige Fahrzeuge über den Boden gerollt werden können, und die Freude am Transport in lebensgroßen Exemplaren, unterstreicht die bemerkenswerte Genialität des Rades vielleicht deutlicher als jedes Geschichtsbuch.